Melone: der gesunde erfrischende Durstlöscher?

Scheiben Melonen Handgemalt

Wer liebt sie nicht an heissen Sommertagen? Zucker- und Wassermelone gezeichnet von Mischa Skorecz

Herkunft und Verwandtschaft der Melone

Am häufigsten werden im Marchfeld Wasser- und die Zuckermelonen angebaut. Beide gehören zur Familie der Kürbisgewächse, kommen jedoch aus einem anderen Familienzweig: die Zuckermelone ist mit den Gurken verwandt, und kommt aus Asien (Renner et al; licensee BioMed Central Ltd. 2007). Die Wassermelone dagegen kommt aus Westafrika. Spannend ist, dass laut archäologischen Funden bei beiden ungefähr gleichzeitig mit dem Anbau begonnen wurde. So gibt es Spuren aus dem Alten Ägypten (vor ca. 5.800 Jahre)  sowie aus Indien und China (vor ca. 5.000 Jahre). Zu uns sind die erfrischenden Melonen über die Altgriechen gekommen. Daher auch der Name: Melos ist Altgriechisch für Apfel.

 

Die Kraft der Kerne

Wie bei den Kürbisse wurden bei den Melonen vermutlich nur die Kerne gesammelt. Die Urformen der Melonen waren eher bitter. Die Kerne haben viele nützliche und gesunde Inhaltsstoffe und sind vielseitig verwendbar. In Indien zum Beispiel werden sie zum Backen vermahlen. Aus den Kernen hergestelltes Wassermelonen-Öl ist sehr gut für die Haut.

Die bis zu 100 Kilogramm schweren Wassermelonen waren beliebter Proviant, insbesondere bei den Seefahrern der Neuzeit. Einerseits waren sie ein haltbarer Ersatz für Süsswasser. Andererseits nutzen sie auf längeren Fahrten die nahrhaften, energiereichen Kerne als Vitaminlieferant. Geröstete Kerne lassen sind länger halt- und genießbar.

 

Reifetest – so siehst du, ob die Melonen reif sind

Bei einer Wassermelone klopfst du laut Ernährungswissenschaftlerin Dr. Brigitte Bäuerlein leicht auf die Frucht. Wenn ein dunkel dumpfen Ton erklingt, ist sie reif.

Bei der Zuckermelone riechst du, ob sie reif ist. Sie fängt dann an süßlich und aromatisch parfümiert zu duften. Wenn sie säuerlich riecht, lass sie noch eine Weile in der Sonne liegen.

 

So schmecken die Melonen am besten

An einem heißen Sommertag gibt es fast nichts erfrischenderes als eine gekühlte Wassermelone. Oft reicht eine ganze Melone für einen Tag am Strand. Auch Kinder lieben die köstlichen Früchte.

Feinschmecker genießen die Zuckermelone ummantelt mit etwas Rohschinken als Vorspeise oder Snack für Zwischendurch. Eine kleine Injektion mit ein paar Tropfen Portwein sorgt für ein überraschendes Geschmackserlebnis.

Zuckermelone mit Rohschinken

Zuckermelone mit Rohschinken

Für die späten feuchtfröhliche Strand- oder Gartenparty mit FreundInnen gießt du tiefgekühlten Wodka in eine Wassermelone. Jetzt bekommt jeder einen Strohhalm und kann die fruchtige Wodka-Mischung genießen.

Wassermelone

Wo gibt es im Marchfeld Melonen?

Während der Saison gibt es fruchtige Bio-Wassermelonen als Aktion im shop, sowie normale Zucker und wassermelonen von Radls Genussparadies. Frische Zuckermelonen aus Leopoldsdorf kannst du beim Bachfeldhof erwerben. Sowohl Wasser- als auch Zuckermelone kannst du in unserem Shop bestellen. Wir bringen die frischen Melonen aus dem Marchfeld zu dir nach Hause.

 

Das könnte dich auch interessieren

One thought on “Melone: der gesunde erfrischende Durstlöscher?

  1. Kürbisse im Marchfeld – Ögreissler

    September 10, 2019 at 8:55am

    […] voneinander domestiziert. Und das schon vor mehr als 10.000 Jahren. Wie auch bei den Melonen wurden erst die nahrhaften und lagerbaren Kerne verwendet. Erst als es gelang, Kürbisse ohne […]

  2. Kürbisse im Marchfeld – Ögreissler

    Oktober 15, 2018 at 6:32pm

    […] unabhängig voneinander domestiziert. Und das schon vor mehr als 10.000 Jahren. Wie auch bei den Melonen wurden erst die nahrhaften und lagerbaren Kerne verwendet. Erst als es gelang, Kürbisse ohne […]

Kommentar